« Die Falle in Casa Blanca | Startseite | Der Kuckucks-Ruf »

Die Erfindung

the_swiss_128.jpg

Im Kopf rumort es.

Der Kuckuck hat sich in seinem Kopf eingenistet und schaut wissbegierig um sich. Auf den ersten Blick sieht es nach Chaos aus, beim längeren Verweilen jedoch bemerkt er, dass da eine andere Ordnung herrschte als er es gewohnt ist.

In diesem Kopf schmorten viele Ideen, über die er nicht sprechen konnte, aus Respekt, aus Gründen des Copyrights und weil er hier nicht hinausgeworfen werden wollte. Aber er musste anerkennen, dieser Genosse hatte Talent.

«Habe ich einen Vogel?» fragt sich Sepp Dieser Kuckuck geht mir nicht mehr aus dem Kopf. «Nun gut, wenn das so sein soll, lassen wir es halt zu.« Er entschliesst sich für ein entspannendes Bad. Im warmen Wasser liegend, schliesst er die Augen und lauscht den Geräuschen um sich herum.

«Heureka, ich hab's!» ruft er aus. Beinahe wäre er abgetaucht. Er erhebt sich und rennt pudelnass, mit dem Handtuch um die Hüften, hinter das Haus. Hier sucht er sich ein paar Hölzer aus, nimmt ein paar scharfe Steine und das Harz vom Wald mit ins Haus.

Der Vogel in seinem Kopf reibt sich die Hände. Sein Name ist Nicolas. Warum, wusste damals noch niemand.

«Ich werde der Welt etwas Einmaliges schenken"» murmelt Sepp. Er arbeitet bis tief in die Nacht. Nicolas sieht, dass da etwas wichtiges entsteht und ist zufrieden. Er denkt schon ans Marketing, eine zweijährige Garantie, Fernsehwerbung und spannende Events.

Es ist Mitternacht. Die Tiere vor dem Haus heben den Kopf und lauschen. Sie hören den Kuckuck rufen. «Um diese Zeit? Und das zwölf mal hintereinander?» Das ist aussergewöhnlich. So präzise haben sie den Kuckuck noch nie gehört.

Sepp strahlt. Der Kuckuck im Kopf tanzt Samba. Die Waldspinne schwingt ihre Hüften, die vier paar Beine im Viervierteltakt. Sie kennt das Stück: «Batucada»,von Bebel Gilberto und sie fühlt sich wie eine Carioca."

In sein Handtuch gehüllt verpackt der Sepp das Ding in eine Kiste mit Hobelspähnen. Er nennt es «Kuckucks-Uhr» und denkt: «Das kommt bestimmt an.» Dann holt er sich Briefpapier und schreibt: «Aus Bewunderung für Ihre visionären Ideen und Ihre eindrucksvollen Produkte. Ihr Sepp.» Die Kiste schickt er an: Nicolas G. Hayek, Uhr-Macher, Schweiz.

Zur Sicherheit bringt er noch seine Telefonnummer an, +1 646-552-5917, falls Herr Hayek anrufen möchte. Er hätte ja noch ganz andere Ideen für ihn in seinem Kopf.