« Die ergiebige Pause | Startseite | 1001 Nacht »

Mit Gefühl und Verstand

the_swiss_108.jpg

Sepp denkt über das Denken nach.

«Ich denke, also bin ich», sagt er. «Wer hat das schon wieder gesagt?», überlegt er. »Habe ich jetzt gerade gedacht?» fragt er sich. «Ja, dann bin ich.»

Sepp nimmt einen tiefen, frischen Atemzug: «Ja, aber was bin ich», sinniert er weiter, «wenn ich nicht denke?» Seine Stirne beginnt sich zu runzeln: «Vielleicht denke ich zuviel.»

Sepp entspannt sich wieder und schaut zu Eiger, Mönch und Jungfrau hinüber. Er wirft einen Blick ins Tal und zieht den würzigen Duft der Bergwelt ein: Herrlich! Er hört den Kuckuks-Ruf. Er fühlt den Haselstock in seinen Händen. Er hat den Nussgeschmack im Mund. Der Tag ist wunderbar! Sepp ist glücklich. «Ja, das gefällt mir. Darüber nachdenken kann ich dann später.»

Ein Lächeln huscht über sein Gesicht: «Ich fühle mich wohl, also lebe ich.»